DriveNow München wird erweitert

2

DriveNow, das Carsharing Joint Venture der BMW Group und der Sixt AG, erweitert das Geschäftsgebiet in München ab sofort bis nach Pasing. Bislang endete das Gebiet im Westen an der Willibaldstraße. Ab jetzt können DriveNow Kunden mit dem Carsharing-Dienst bis zum S-Bahnhof Pasing fahren und ihr Fahrzeug dort kostenfrei abstellen.

Das Geschäftsgebiet in der bayerischen Landeshauptstadt wächst damit auf rund 82 Quadratkilometer und reicht von Untergiesing im Süden bis Milbertshofen im Norden und von Pasing im Westen bis Trudering im Osten. Weitere Abgabeinseln bestehen in Garching, Neuperlach und Großhadern, an der Bavaria Filmstadt und in Neubiberg.

„Ausschlaggebend für die Ausweitung des Münchener Geschäftsgebietes war die große Nachfrage unserer Kunden nach Pasing in den vergangenen Monaten“, erklärt Nico Gabriel, Geschäftsführer von DriveNow. Eine Analyse von Fahrstrecken und Nutzungsfällen in München habe gezeigt, dass es insbesondere in dem nun angebundenen Gebiet großen Bedarf an dem Angebot von DriveNow gebe.

Mehr Fahrzeuge

Parallel zu der Ausweitung des Geschäftsgebietes verstärkt DriveNow seine Flotte von derzeit 450 auf 480 Fahrzeuge, um die bisherige Fahrzeugdichte auch in dem größeren Geschäftsareal zu erhalten.

Ein temporäres Geschäftsgebiet wird DriveNow als offizieller Mobilitätspartner zur diesjährigen BMW International Open am Golfclub München Eichenried einrichten. In der Turnierwoche vom 23. bis 28. Juni 2015 können DriveNow Kunden zum Turniergelände fahren und das Fahrzeug ohne Zusatzkosten auf reservierten Parkflächen nahe des Eingangs abstellen. Wer noch kein Kunde ist, hat die Möglichkeit, sich vor Ort am DriveNow Zelt zu informieren und kostenlos zu registrieren. Gegen Vorlage ihrer DriveNow Kundenkarte bekommen Kunden darüber hinaus Zutritt in die BMW Kunden Lounge.

Download neues Geschäftsgebiet München: DriveNow-München-Geschäftsgebiet.pdf

2 KOMMENTARE

  1. Hallo,
    die Beschreibung „bis Trudering im Osten“ stimmt ja wohl so nicht, schön wäre es!
    Leider ist nicht mal Berg am Laim wirklich abgedeckt.
    Könnten Sie nicht wenigstens mal eine Insel ähnlich wie in Neuperlach z.b. um die große BMW Niederlassung an der Wasserburger Landstraße einplanen? Das dürft doch kaum etwas kosten und Sie werden sehen wie viele Leute das gern in Anspruch nehmeb würden!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT