Drivy ohne Schlüsselübergabe

0

Drivy startet Drivy Open in Berlin: Mit der neuen Technologie können die Mieter ab sofort private Autos direkt mit dem Smartphone öffnen und anmieten. Die Autobesitzer verwalten ihre Anmietungen noch leichter, ohne dass sie vor Ort sein müssen. Gleichzeitig wird die Anmietung durch die installierte Technologie noch sicherer für Autobesitzer und Mieter. Drivy Open ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Vision hinter Drivy: Autos mit einem Klick anmieten.

Drivy installiert in ausgewählte Autos eine Box, die das Auto vernetzt und es erlaubt, direkt mit dem Smartphone zu kommunizieren. Dank dieser Technologie kann das Auto beim Start der Anmietung gefunden und mit wenigen Klicks geöffnet werden. Autobesitzer verwalten ihre Anmietungen so noch flexibler und können auch Anmietungen annehmen, bei denen sie selbst nicht vor Ort sind. Der Start und das Ende der Anmietung sind nicht mehr abhängig vom Terminkalender des Autobesitzers.

„Wir schaffen damit den Schulterschluss zwischen dem technologiebasierten Carsharing und der klassischen Autovermietung. Das System wird damit für beide Seiten, Mieter und Autobesitzer, noch mal einfacher“, erklärt Heiko Barnerßoi, Country Manager Deutschland von Drivy.

Box im Auto installiert

Der Autobesitzer hat nach wie vor die Kontrolle darüber, wer sein Auto wann mietet und kann jederzeit und von überall seine Anmietungen organisieren. Über das Nachrichtensystem und per Telefon tauscht der Autobesitzer sich persönlich mit dem Mieter aus und klärt Uhrzeiten und Fragen.

Die Open-Technologie bietet dabei umfangreichen Schutz: das System erlaubt die Öffnung des Autos nur dem Mieter und nur innerhalb des Zeitraums, den der Autobesitzer genehmigt hat. Dazu ist z.B. auch ein Diebstahlschutz Teil der Hardware. Für technische Notfälle steht das Team von Drivy Open jederzeit telefonisch zur Verfügung. Natürlich ist der umfangreiche Versicherungsschutz der Allianz auch bei jeder Anmietung mit Drivy Open automatisch inklusive.

Großer Zuspruch in Berlin

In nur zwei Wochen hat Drivy 30 Autos in Berlin mit der Technologie ausgestattet, Ende März werden es bereits 50 sein. In Paris, wo Drivy Open seit einem Jahr läuft, haben bislang 2.000 Anmietungen stattgefunden. Dort ist die Technologie in mehr als 200 Autos integriert, sodass das Produkt bereits beim Markteintritt in Deutschland ausgereift ist.

Die Reaktionen der Autobesitzer, deren Autos in Berlin bereits per Smartphone zu öffnen sind, sind sehr positiv. „Jetzt ist es viel leichter, meine Anmietungen zu verwalten. Ich kann mein Auto häufiger vermieten und gleichzeitig weiß ich immer genau, wer mit meinem Auto unterwegs ist“, sagt zum Beispiel Frank aus Kreuzberg.

Für die Mieter, die den Service in Berlin im Rahmen der Betaphase testen durften, ist vor allem die Flexibilität ein Nutzungsgrund. Das ist auch aus Sicht von Paulin Dementhon, dem Gründer von Drivy, der entscheidende Vorteil: „Mit Drivy Open wird die Anmietung noch flexibler und praktischer – sowohl für Mieter als auch für Autobesitzer. Für uns ist das ein gigantischer Schritt und macht Drivy zu einem Service, den man bequem im Alltag nutzt.“

Quelle: Drivy Pressemitteilung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT