Flinkster Carsharing der Deutschen Bahn

3

Die Deutsche Bahn ist nicht nur auf den Schienen der Republik unterwegs, sondern betreibt auch den mit Abstand größten Carsharing-Service mit dem Namen Flinkster in Deutschland. Grund genug, dass wir den auf Flinkster getauften Carsharing-Dienst der Bahn heute etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Flinkster wurde bereits 2001 gegründet und gehört zur DB Rent GmbH. Unter dem Geschäftsfeld DB Fuhrpark fällt nicht nur das Carsharing der Bahn, sondern auch andere mobile Leistungen, wie zum Beispiel der Fahrradverleih Call a Bike.

Zahlen und Daten zu Flinkster

Zum Jahresanfang 2013 zählte Flinkster in Deutschland bereits 215.000 Kunden. Diese können in Deutschland auf über 2.800 Fahrzeuge in 140 Städten zurückgreifen. Die Bahn setzt dabei auf stationäres Carsharing, in Deutschland sind derzeit 800 Stationen verfügbar. Damit ist es das flächengrößte Carsharing-Netz in Deutschland. Unter dem Begriff e-Flinkster stellt die Bahn auch über 100 rein elektrische Fahrzeuge zur Verfügung. Der Anteil an Elektrofahrzeugen soll in Zukunft deutlich ausgebaut werden.

Flinkster Fuhrpark und Standorte

Flinkster an einem ICE-Bahnhof
Flinkster an einem ICE-Bahnhof © DB

Mit über 800 Stationen gibt es in jeder größeren Stadt, sowie an jedem ICE-Bahnhof in Deutschland mindestens eine Flinkster-Station. In vielen Großstädten gibt es mehrere Stationen, eine komplette Übersicht der Verfügbaren Städte finden Sie auf dieser Karte.

Für fast jeden Zweck gibt es ein passendes Fahrzeug im Fuhrpark. Die Verfügbarkeit ist selbstverständlich abhängig vom jeweiligen Standort. Offiziell gibt es acht Fahrzeugklassen mit unterschiedlichen Modellen. Die in unserer Tabelle angegebenen Fahrzeugmodelle sind lediglich Beispiele.

Mini Klein Kompakt Mittel
Smart VW Polo Opel Astra Ford Mondeo
Fiat Panda Opel Corsa VW Golf VW Passat
Citroen C1 Ford Fiesta Seat Leon MB C-Klasse
Transporter Sonder Extra Ober
Ford Transit Citroen DS3 Audi A6 Audi A8
MB Sprinter Fiat 500 BMW 5er BMW 7er
VW T5 MB C-Klasse MB E-Klasse MB S-Klasse

Flinkster Preise

Die Struktur der Flinkster Preise ist aufgrund der großen Fahrzeugauswahl sehr unterschiedlich. Grundsätzlich fällt keine Monatsgebühr an. Die Fahrtkosten werden anhand der Dauer und der gefahrenen Strecke berechnet. Wir listen aufgrund der Übersichtlichkeit lediglich die Preisspanne auf, die komplette Tarifliste des bundesweiten Tarifs können Sie hier als PDF-Datei herunterladen. Zusätzlich gibt es einen lokalen Tarif, der jedoch mit einer Laufzeit von 12 Monaten und monatlichen Kosten in Höhe von 10 Euro verbunden ist. Die folgenden Angaben beziehen sich alle auf den bundesweiten Tarif.

Registrierungskosten (einmalig): 50,00 Euro, mit BahnCard kostenfrei
Stundenpreis 8 bis 22 Uhr: 2,30 Euro (Mini) bis 8,00 Euro (Transporter)
Stundenpreis 22 bis 8 Uhr: 1,50 Euro (Mini) bis 1,90 Euro (Transporter)
Kilometerpreis: 0,18 Euro (Mini) bis 0,20 Euro (Transporter)
Tagespreis: 39,00 Euro (Mini) bis 80,00 Euro (Transporter)

Kostenbeispiele:

  • Großeinkauf mit einem VW Golf (15km, 3 Std): 20,70 Euro
  • Mutter vom Flughafen abholen mit einem Mini (50km, 2 Std): 13,60 Euro
  • Mit Freunden am See baden gehen mit einem Opel Astra (60km, 8 Std): 58,80 Euro

Flinkster Kooperationen

Mit der Flinkster-Kundenkarte hat man ohne zusätzliche Registrierung die Möglichkeit, auch andere Carsharing-Angebote zu nutzen. Dazu zählt zum Beispiel Multicity Carsharing, ein Free-Floating-Angebot mit 100 elektrischen C-Zero in Berlin.

Anmeldung und Buchung

Bei Flinkster Kunde zu werden unterscheidet sich vom Ablauf her nicht von anderen Carsharing-Anbietern. Das untenstehende Video fasst die wichtigsten Informationen zusammen.

  • Auf flinkster.de einmalig registrieren
  • In der nächstgelegenen Vertriebsstelle die Kundenkarte abholen
  • Über Internet, Smartphone oder Hotline Fahrzeuge finden und buchen
  • Mit der Kundenkarte das Fahrzeug öffnen, der Schlüssel liegt im Handschuhfach
  • Losfahren und an der selben Station wieder zurückgeben

 

3 KOMMENTARE

  1. Leider verheimlicht Flinkster immer wieder die selbst erhobene Versteckte „Kaution“ von 200€.
    Trotz keinerlei negativem Schufaeintrag werden Kunden die weniger als 2500€ im Monat verdienen nur mit einer zusätzlichen kaution in Höhe von 200€ als Kunde aufgenommen.
    Das ist meiner Meinung nach eine schwere Täuschung, denn der kunde erfährt das erst nachdem es nach der Anmeldung eine E-mail vom Support gibt.
    Flinkster ist meiner Meinung nach so als nicht seriös einzuschätzen und jeder andere Carsharer sollte diesem laden vorgezogen werden!

    • Hallo Tim Johansson,

      das ist natürlich eine interessante Information. In dem Fall würde ich vorschlagen, sich über Multicity anzumelden, denn dort gibt es das Kriterium anscheinend nicht. Und man kann alle Flinkster-Fahrzeuge ganz normal mit den Kundendaten von Multicity nutzen.

      Ich denke dennoch, dass Flinkster seriös ist und habe persönlich bisher keine negativen Erfahrungen gemacht. Aber ich freue mich immer über Kommentare und Rückmeldungen, vielen Dank.

      Nick

  2. Bin mehr mit der Bahn unterwegs. Habe aber statt einer Bahncard einen Flinkstergutschein über 50,00 Euro gewonnen. Bei Interesse einfach Mail oder auf Facebook ( icke stebi) melden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT