INVERS mit neuer Carsharing-Technologie CloudBoxx

0

Technik vom Weltmarktführer INVERS ermöglicht seit 20 Jahren, aus einem normalen Fahrzeug ein intelligentes Carsharing-Auto zu machen. Das Unternehmen kündigt nun die Erweiterung der Produktpalette um die INVERS CloudBoxx an.

Seit Mai 2015 können Carsharing-Betreiber mit der neuen Lösung ein herstellerunabhängiges und ausschließlich Smartphone-basiertes Carsharing anbieten. Das Produkt wurde optimiert für die nahtlose Integration von Kundensmartphones in den Carsharing-Prozess. Damit folgt INVERS dem „Bring your own device„-Trend und will langfristig Chipkarten oder Bedienterminals im Fahrzeug entbehrlich machen.

Die Entwicklung der CloudBoxx basiert auf der umfangreichen Erfahrung des Weltmarktführers mit Sitz in Netphen bei Siegen, der bereits heute 45.000 Fahrzeuge weltweit ausgestattet hat. Alle Hard- und Softwarekomponenten werden durch INVERS entwickelt, nach Automotive-Standards zertifiziert und in Deutschland produziert.

Die INVERS CloudBoxx-Plattform beinhaltet sowohl die InCar-Technologie als auch eine Cloud-API und optimierte Kommunikationslösungen für die effiziente Interaktion zwischen Smartphone, Fahrzeug und der INVERS Cloud. Eine AlwaysOn Architektur ermöglicht Livekommunikation zwischen den Komponenten bei minimalem Stromverbrauch. Durch die parallele Nutzung von GSM und Bluetooth als Kommunikationsweg ist der Nutzer unabhängig vom Standort des Fahrzeugs und kann seine Fahrt auch ohne Handyempfang beginnen und beenden. Damit löst INVERS ein derzeit weit verbreitetes Problem beim Carsharing und ermöglicht gleichzeitig die unkomplizierte Nutzung von Tiefgaragen.

Die einfache Cloud-API zur unkomplizierten Anbindung eigener Anwendungen wie Vermietsoftware, Webseiten und Apps steht bereits zur Verfügung. Für Entwickler, die eine eigene Anwendung planen, steht ein spezielles Development Kit zum Testen bereit. Zwischen den flexiblen und attraktiven Preismodellen kann jeder Kunde ein für ihn passenden Modell auswählen.

Mehrere Pilotprojekte mit Carsharing und Corporate Carsharing-Betreibern laufen bereits. Alexander Kirn, CEO von INVERS sagt: „Das hohe Interesse im Markt zeigt, dass die Zeit für eine zuverlässige und rein Smartphone-basierte Lösung gekommen ist. Die Bandbreite der Projekte reicht vom Start-up bis zum Autohersteller, der auch einzelne Komponenten lizenzieren kann. Besonders beeindruckt hat uns bei den bisherigen Pilotprojekten die Geschwindigkeit in der unsere Kunden innovative Mobilitätslösungen auf der CloudBoxx Plattform entwickeln konnten, die in Tagen anstatt Wochen gemessen werden konnte. Wir sind gespannt, welche kreativen Ideen unsere Kunden mit der CloudBoxx Plattform noch haben.“

Auf www.cloudboxx.invers.com erhalten Interessierte einen weiterführenden Einblick ins Produkt.

Quelle: Pressemitteilung

Vorheriger ArtikelSpotcar ist pleite
Nächster ArtikelCityFlitzer Frankfurt jetzt Free-Floating
Ich nutze Carsharing häufig und bin Kunde bei vielen Anbietern. Da die Branche stets in Bewegung und dementsprechend spannend ist, habe ich diese Webseite gegründet. Für alle, die mehr über Carsharing erfahren und immer informiert sein möchten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT